Häufig gestellte Fragen

Was ist eine Wertminderung?

Die Frage nach dem Anspruch auf eine merkantile Wertminderung begründet sich auf der Offenbarungspflicht eines Unfallschadens. Nach der bekannten Rechtssprechung ist der Verkäufer bei der Veräußerung seines Unfallinstandgesetzten Fahrzeugs verpflichtet, den Unfallschaden zu offenbaren. Eine Wertminderung kann nach neuester BGH Rechtsprechung nahezu unabhängig von Alter und Laufleistung des Fahrzeuges zustehen.

Es gibt grundsätzlich zwei Arten einer Werrtminderung:

a) Merkantile Wertminderung:

Die merkantile Wertminderung bezieht sich auf den theoretischen Wertverlust, welche beim Verkauf des Autos anfallen würde. Unter dem Aspekt, dass zwei identische Gebrauchtwagen im Markt angeboten werden, erzielt das unfallfreie Fahrzeug in aller Regel einen besseren Verkaufspreis als das reparierte Fahrzeug.
Eine Wertminderung des Verkaufswerts, die trotz völliger und ordnungsgemäßer Instandsetzung eines bei einem Unfall erheblich beschädigten Kraftfahrzeuges allein deshalb verbleibt, weil bei einem großen Teil des Publikums, vor allem wegen des Verdachts verborgen gebliebener Schäden, eine den Preis beeinflussende Abneigung gegen den Erwerb unfallbeschädigter Kraftfahrzeuge besteht. Diese Wertdifferenz stellt einen unmittelbaren Sachschaden dar.

Auf dem Gebrauchtwagenmarkt sind für Unfallfahrzeuge geringere Preise zu erzielen als für unfallfreie Fahrzege, weil verborgene technische Mängel nicht auszuschließen sind und das Risiko höherer Schadensanfälligkeit infolge nicht fachgerechter Reparatur besteht, trifft trotz aller Fortschritte der Reparaturtechnik nach wie vor zu, zumal die technische Entwicklung im Fahrzeugbau insoweit auch höhere Anforderungen stellt.

b) Technische Wertminderung:

Eine technische Wertminderung liegt vor, wenn es nicht möglich ist, das Fahrzeug wieder in denselben technisch funktionsfähigen Zustand zu versetzen, den es vor dem Unfall hatte. Es bleibt mithin also noch ein Schaden zurück, der nicht repariert werden kann. Der technische Minderwert kann sich auf die Gebrauchsfähigkeit, die Betriebssicherheit oder das Aussehen des Fahrzeugs beziehen. Automobile heutiger Bauart können durch qualifizierte Karosseriebetriebe technisch einwandfrei instand gesetzt werden.

Hierbei sind jedoch ausnahmslos alle beschädigten Bauteile zu tauschen und Nacharbeiten wie Hohlraumversiegelung durchzuführen, was im Ergebnis einem Neuaufbau gleichkommen kann. Danach entfällt technischer Minderwert.

Rückverformung statt Austausch, besonders tragender Fahrzeugteile (”Rahmen”) etwa auf Richtbänken, verändert dagegen die Metallstruktur und ist technisch minderwertig.

Zuletzt aktualisiert am 09.10.2010 von Redaktion.

Zurück